Nichts geht über eine warme Suppe im Winter-der Klassiker ist hier natürlich immer die Kartoffelsuppe. Ich muss zugeben, dass ich wirklich auch ein großer Liebhaber dieser Suppe bin, jedoch wurde sie mir irgendwann zu öde. Deswegen habe ich angefangen etwas zu experimentieren und bin bei dieser Kartoffel-Erdnusssuppe hängengeblieben. Im ersten Moment konnte ich mir die Kombi noch nicht so richtig vorstellen, aber nachdem ich die fertige Suppe probiert habe kann ich nur sagen: “Ja, es passt!”. Das müsst ihr unbedingt mal probieren, auch wenn ihr euch im ersten Moment wahrscheinlich auch gefragt habt, ob das denn zusammen schmeckt. Ich habe aus einem Teil der Kartoffel noch kleine Röstkartoffeln gemacht, damit die Suppe noch etwas Crunchiges hat, für die, die scharf mögen gibt es noch etwas Chili on top. Diese Suppe hat wirklich Potential eine meiner Lieblings-Kartoffelsuppen zu werden und ich hoffe eure auch!


ZUTATEN

Für 2 Personen

2 Kartoffeln

1 Zwiebel

1/2 Apfel

1 EL Erdnussbutter

500ml Brühe

100ml Sahne

Chilischote

Salz, Pfeffer, Kräuter nach Wahl

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebel in Würfel schneiden und in Butter anschwitzen. Den Apfel in grobe Würfel schneiden, dazugeben. Kartoffeln schälen, etwa 1/4 einer Kartoffel zur Seite legen, den Rest würfeln, ebenfalls in den Topf geben und mitschwitzen lassen.
  2. Den Löffel Erdnussbutter hinzugeben und schmelzen lassen, dann mit Brühe aufgießen, mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen und etwa 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.
  3. In der Zwischenzeit die restliche Kartoffel in kleine Würfel schneiden und in Öl anbraten bis sie goldbraun werden.
  4. Dann die Suppe mit dem Pürierstab/Mixer so lange mixen bis sie glatt ist, falls sie zu dick sein sollte noch etwas Brühe dazugeben. Die Sahne dazugeben, gut durch rühren, dann aufkochen lassen. Nochmals abschmecken.
  5. Die Röstkartoffeln auf die Suppe geben, Chili in feine Ringe schneiden und ebenfalls auf die Suppe geben. Falls gewünscht noch einen Klecks Sahne darauf geben, dann servieren.

Guten Appetit!